Osteopathie

Unfälle, Verletzungen, einseitige Arbeitshaltungen, psychosomatische Traumata oder ungünstige Ernährung: Unser Körper kann auf den verschiedensten Ebenen belastende Einflüsse über einen oft sehr langen Zeitraum ausgleichen und kompensieren. Übersteigen die Belastungen jedoch die Gesamtkapazität, entstehen Symptome, die als Schmerzzustände oder andere Erkrankungen spürbar sind.

Diesen Beschwerden begegnet die Osteopathie mit umfangreichem Wissen in den Bereichen der Anatomie, Physiologie und Pathologie. Der Osteopath kann durch sanfte wie kraftvolle Methoden eine Harmonisierung aller Systeme unterstützen.

Wie funktioniert die Osteopathie?

In einer osteopathischen Therapie wird vollständig auf eine Medikation verzichtet. Die moderne Heilmethode steht vielmehr für eine naturheilkundliche Behandlung. Sie stützt sich im Wesentlichen auf die Unterstützung der Selbstheilungskräfte des Körpers und die Behandlung auf der Basis der manuellen Medizin.

Die Beschwerden werden allein mit den Händen geheilt. Durch gezielte Berührungen, spezielle Techniken und Handgriffe kann der Osteopath Spannungszustände beeinflussen, Blockaden auflösen und Dysfunktionen beseitigen.

Auf diese Weise kann der Organismus wieder in Balance gebracht werden und seine Selbstheilungskräfte aktivieren.

Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie ist ein ganzheitliches Behandlungskonzept, das den Menschen als Einheit aus Körper, Geist und Seele betrachtet. Alle Organe, Gewebe und Zellen sind miteinander verbunden und beeinflussen sich damit zu jedem Zeitpunkt wechselseitig.

Im Vergleich zur Schulmedizin betrachtet der Osteopath nicht nur das schmerzende Areal des Körpers, sondern sucht mit fachkundigem Blick im ganzen Körper nach der Ursache der Funktionsstörung.

Die Osteopathie kann erfolgreich in der Behandlung von Rückenbeschwerden, wie Bandscheibenvorfall, Ischias und Hexenschuss eingesetzt werden. Angewandt werden die osteopathischen Therapien auch zur Schmerztherapie, beispielsweise bei arthritischen Schmerzen, Rheumatismus oder auch bei Migräne.

Eine anteilige Übernahme der Kosten für osteopathische Behandlungen ist durch zahlreiche Krankenkassen möglich.


Weitere Informationen zu Osteopathie:

Kinderosteopathie

Craniosakrale Therapie


Weitere Behandlungsformen:

Manuelle Therapie

Physiotherapie